Trentemöller: Perfekter Vorsprung

Die Tracks von Anders Trentemøller sind wie Blöcke aus schwarzem Marmor: kühl, glatt poliert bis ins letzte Detail, Oberfläche: schwarz, matt schimmernd und sehr massiv. Sie treffen die Techhouse-Synapsen exakt ins Mark.

Selbst der spärlichst talentierte DJ kann mit den Tracks von Anders Trentemøller nahezu jeden technoiden Dancefloor in ein Knäuel aus schierer Verzückung verwandeln. Zu gut funktioniert die Kombination aus schweren Kicks, massivem Bass und der idealen Menge DSP-Schnipsel obendrauf, ausgefeilt bis ins letzte Bit. “Sweat on the Walls” par Exellence. Rockt wie nichts Gutes. Der 32-jährige Däne mit Rockband-Vergangenheit holt dabei mit seinem Perfektionismus den maximalen Drive aus der Essenz von Techhouse. Inklusive aller Schwächen, die dieses Genre mit ich bringt: Denn die Hybrid-Musikrichtung von zwischen den Stühlen, die nichts sein will außer einer raffinierten Understatement-Variante von Abfahrt samt kalkulierter Sickness, lässt doch immer wieder Begriffe wie Wärme oder Soul im Strobonebel zwischen zwei leeren Vodka-Redbull-Gläsern verkümmern.

 

Trotzdem findet natürlich alles, was zerrt, zieht, drückt, nach vorne will, jederzeit ein Zuhause in Trentemøllers Tracks. Und dafür, dass es nicht langweilig wird, sorgt sein Perfektionismus. Denn bei aller Funktionalität, seine Tracks bleiben spannend: “Es macht mir einfach am meisten Spaß, die ganzen Details der Tracks auszuarbeiten. Steht erst mal die Bassline und der grobe Aufbau, stürze ich mich in die Feinarbeit. Es gibt schon zu viele Clubtracks, in denen sich gar nichts ändert. Für mich ist ein guter Track im Club immer eine Reise von A nach B, also versuche ich das auch so zu machen.” Allerdings hat Anders auch die Schattenseiten des Perfektionismus zu spüren bekommen: “Früher habe ich manchmal mehrere Monate an einem Track gearbeitet, ohne das ich je zufrieden war. Aber andererseits ist es natürlich auch gut, wenn man seine Ideen ausarbeitet, nicht zu schnell zufrieden zu sein. Trotzdem muss man es dann schaffen, das Spontane der ersten Idee zu erhalten.“ Was rauskommt, sind die knackigsten Clubtracks zurzeit, goutiert von Myriaden von Tanzbeinen. Damit ist der ehemalige Kindergärtner aus Kopenhagen auf jeden Fall um eine Nasenlänge voraus, im Seifenkistenrennen auf der Suche nach dem perfekten Beat.

Dieser Artikel erschien im Magazin DE:BUG.

 

 

Weitere Artikel zum Thema:

Ludwig Coenen: neue Releases Als nächstes kommt dann eine EP zusammen mit Todd Bodine auf Highgrade Digital und noch ein paar andere Sachen...doch dazu dann demnächst mehr ;-) ...
John Tejada: Fabric 44 Bei dem Blogtitel...sollte man auch mal ein paar Worte über Musik verlieren. Das hier ist allerdings alles andere als eine Pflichtübung. Bei der Mi...
Alex Smoke: Glasgow grüßt Jena Von der Insel in die Welt zwischen Uk-Rave und Elektronika. Der Schotte schafft die Landung zwischen diesen Welten, ohne seine Zuneigung zum Club zu v...

Mehr über Synthesizer & Co oder hier entlang zu Tests & Interviews oder über diesen Blog und wer ihn schreibt.  Neue Artikel als RSS abonnieren

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.